Einen Aquarell Hintergrund zu malen hilft beim Finden von kreativen Ideen. Wenn man einige aquarellierte Farbflächen im Fundus hat, dann kann man sich leichter vorstellen, was man wie malen, einfärben oder zeichnen möchte.

Welche Aquarellfarben verwende ich? Ist ein wilder oder ein sanfter Hintergrund besser? Mit viel oder weniger Wasser arbeiten? Eine Zeichnung vor 3 Hintergründen liefert unterschiedliche Aussagen.

Der Aquarell Hintergrund hat Einfluss auf das Thema der Zeichnung

Aquarell-Hintergrund in Rosa mit gezeichneten Blumen
Aquarell-Hintergrund in Rosa mit gezeichneten Blumen

Der Rosa-Aquarellhintergrund gibt ein klein wenig vor, was man darauf zeichnen wird. Natürlich darf man auch Berge oder Schlachten vor Rosarotem Background zeichnen – aber das ist nicht der naheliegendste Gedanke. Blumen sind bei dieser Farbgebung schon viel eingängiger.

Die Zeichnungen sind mit wasserfesten Finelinern (Molotow) gezeichnet, falls ich doch noch mal mit Farbe drübermalen muss.

Die Zeichnung folgt dem Aquarellhintergrund in der Form

Aquarellhintergrund Zeichnung folgt der Form
Aquarellhintergrund: Zeichnung folgt der Form des blau-grau-Aquarells. Entstanden ist eine Landkarte mit Handelswegen

Die Frage ist doch immer: „Was mache ich nun mit dem Aquarellhintergrund“. Dann ist es schön, wenn man einige dieser Hintergründe schon mal gemalt hat, um eine Auswahl zu haben.

Auch hier gilt: Viele Gelegenheiten fördern die Kreativität. In diesem Fall sind die Hintergründe das Arbeitsmaterial für die Zeichnungen.

Man schaut sich die verschiedenen Hintergründe an und sofort fallen dir zahlreiche Ideen ein, was du darauf zeichnen könntest.

Fröhlich bunte Aquarellhintergründe

Bunter Aquarell-Hintergrund, gemalt mit Schmincke-Malkasten
Bunter Aquarell-Hintergrund, gemalt mit Schmincke-Malkasten

Praxistipp: Male einen bunten Aquarellhintergrund und dann zeichne mit einem schwarzen Tuschestift Muster um die einzelnen farblichen Bereiche drumherum. Schau was dabei rauskommt. Kreativ sein ist das Motto. Locker, leicht und ohne Druck.

So bunte Aquarellhintergründe mag nicht jeder, aber anderen gefällt gerade die große Buntheit. Für einen Wiesenblumenstrauß machen sich viel Frühlingsfarben und eine große Buntheit im Bild perfekt.

Blumenvase Aquarellbild mit grossem Schmicnke Aquarellfarbenmalkasten
Blumenvase Aquarellbild mit grossem Schmicnke Aquarellfarbenmalkasten gemalt. Von Janina Venn-Rosky

Auch bei dieser Vase mit Blumenstrauß waren zuerst die bunten Aquarellflächen da, und erst dann wurden die Blumen hineingezeichnet. Aber hier war schon klar, dass es ein Blumenstrauß werden soll.

Welche Aquarellfarben verwende ich für die Hintergründe

Meine Aquarellhintergründe male ich fast immer mit dem Aquarellkasten von Schmicke (ausführlicher Bericht), die Farben sind wunderbar leuchtend und ergiebig und es gibt die Farbkästen in vielen Größen zu kaufen. Die Farben können einzeln nachgekauft werden.

Wenn ich unterwegs bin, oder auf dem Sofa mal kurz ein Aquarell malen möchte, dann sind auch die Aquarellmarker von FC eine gute Wahl, aber es ist nicht dasselbe. Welche Einschränkungen es gibt, steht in dem verlinkten Beitrag.

Welcher Pinsel ist für das Malen von Aquarellhintergründen zu empfehlen?

Ganz klar, empfehle ich für großflächige Hintergründe einen großen Pinsel. Für A5 oder A4 Hintergründe ist der Da Vinci Pinsel Nr. 12 meine Empfehlung. Die Pinsel haaren nicht, sind groß genug für ein zügiges Arbeiten und nehmen die Farbe sehr gut auf. Zum Vergleich, in den typischen Wasserfarben-Malkästen liegen eher Pinsel der Größe 5.

Letzte Aktualisierung am 13.04.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Viel oder wenig Wasser für die Hintergründe

Auch das ist natürlich geschmackssache, aber ich arbeite bei Hintergrundaquarellen gerne mit viel Wasser.

Du kannst natürlich auch mit wenig Wasser und feinem Pinsel einen Aquarellhintergrund malen, dann dauert es aber wesentlich länger und die Optik ist eine ganz andere.

Bei hochwertigem und hochweißem 250 g/m² Aquarellpapier von Canson ist das Malen mit viel Wasser kein Problem. Das Papier hält es aus, wenn du mehrmals mit viel Wasser über die Farbflächen gehst.

Unterschiedliche Aquarell-Hintergründe bei gleicher Zeichnung

Hoher Kontrast von Zeichnung und Ton-in-Ton Aquarell-Hintergrund

Zentangle-Muster auf gelb-sandfarbenem Aquarellhintergrund
Zentangle-Muster auf gelb-sandfarbenem Aquarellhintergrund mit sehr hohem Kontrast

Das Bild wirkt trotz der diversen Zeicheninhalte im Zentangle-Muster recht aufgeräumt, weil der Hintergrund eine in sich harmonische Färbung hat. Ob man nun Gelb, Ocker und Sandfarbene Kolorierungen man, das muss jeder selbst entscheiden.

Lebendige Musterzeichnung durch buntes Aquarellbild

Zentangle Muster auf buntem Aquarell-Hintergrund
Zentangle Muster auf buntem Aquarell-Hintergrund. Lebendig

Das Zentangle Muster wirkt auf dem bunten Hintrgrund voller Leben durch die vielen Farben. Die Frühlingsfarben machen das ganze Bild viel freundlicher, als dies Brauntöne jemals könnten.

Freundliches Muster durch rosarotes Aquarell

Zentangle Muster auf rosarotem Aquarellhintergrund
Zentangle Muster auf rosarotem Aquarellhintergrund. Schon fast ein wenig zu brav.

Was der eine als harmonisch empfindet, das ist für den anderen Betrachter schon fast wieder langweilig. Rosarot ist nun mal freundlich, ganz besonders als Aquarell, weil man hier nicht mit harten Farbübergängen arbeitet.

Alles in allem könnt ihr mit den Aquarellhintergründen bestimmen, welche Stimmung ihr im Wesentlichen erzeugen wollt. Die Muster werden durch farbliche Umgebung beeinflusst.

Aquarellhintergründe sind auch Ideengeber

Das faszinierende beim Malen von Aquarellhintergründen auf Vorrat ist, dass man damit seinen eigenen Ideengeber fertigt.

Automatisch ist jedes vollflächige Aquarellbild ein Unikat, jedes mal sorgt das viele Wasser für andere optische Ergebnisse.

Die Aquarellverläufe, Abgrenzungen, Helligkeiten und Kontraste bilden Formen mit denen man weiterarbeiten kann.

Viel Spaß bei Hintergründe malen und „Sei kreativ!“


Teile diesen Beitrag